Geschichte der Leder-Kraemerey

Begonnen hat alles damit, dass Mitte der 90er Jahre eine Gruppe ehemaliger Rollenspieler (alles Krankenpfleger der Uni-Klinik Homburg) anfing, als Mittelalter- (bzw. Kelten-) Gruppe Heerlager und Mittelaltermärkte zu besuchen. Ein Name für unsere Gruppe musste her!

ARDAs Fronttheater

Da die Welt, die wir uns für unser Spiel erschaffen hatten, ARDA hieß (nach der Bezeichnung der „Welt“ in der Edda), nannten wir uns: ARDAs Fronttheater“.


Der Bedarf an Lederprodukten aller Art wurde schnell klar. Jonny H. arbeitete sich in die Materie ein und übernahm schon bald die „Ausstattung“ der Gruppe mit Ledertaschen, Köchern u.ä.. Dabei entdeckte er die Möglichkeit, die Lederwaren mittels eines Brenneisens zu verzieren … und entwickelte dies mit der Zeit zur wahren „Leder-Kunst“ weiter.

 

Vermehrt gingen Anfragen von Bekannten und Freunden ein. Steffen Hirsch und Jonny Hemmerling beschlossen, einen neuen Zweig von ARDAs Fronttheater ins Leben zu rufen.

 

Zu Beginn machten An- und Verkauf von (Mittelalter-) Flohmarktartikeln etwa die Hälfte des Sortiments aus. So kam es zum Namen: ARDAs Leder-Kraemerey.



In den folgenden Jahren verfeinerten wir unser Sortiment, ebenso die Brenntechnik. Die Stückzahl der Lederwaren blieb dabei stets sehr gering.

Die gute Qualität unserer Produkte sprach sich derweil in der Mittelalterszene herum.

Wir bauten die Leder-Kraemerey auf einigen Märkten im Saarland direkt bei unserem Lager (ARDAs Fronttheater) auf und pflegten dort den Kontakt zu unseren Kunden.

Beide „Leder-Kraemer“ waren damals beruflich so eingebunden, dass an einen professionellen Ausbau der Leder-Kraemerey nicht zu denken war.

 

 

Einige Jahre später ist der Zeitpunkt gekommen, dass Jonny – mittlerweile selbstständig – den Internet-Auftritt der Leder-Kraemerey in die Wege leitet.


Willkommen bei ARDAs Leder-Kraemerey